Alle Vorträge im Überblick

Oracle Integration Cloud – Einblick in ICS und SOACS

Bei der Fragestellung, welches Software-Produkt eine ganzheitliche Lösung für Unternehmensprozesse bietet, entscheiden sich Unternehmen zunehmend auf den „Best of Breed“ – Ansatz. Genauer betrachtet heißt es, dass für gezielte Unternehmensbereiche IT-Speziallösungen Einsatz finden. Einige dieser Produkte wären beispielsweise:
-> Oracle Financials Cloud (Finanzen)
-> Salesforce (Customer Relationship Management)
-> Oracle HCM Cloud (Personalmanagement)
Hierbei stehen Unternehmen vor der Herausforderung, die Anwendungen miteinander zu verbinden bzw. zu integrieren, um möglichst kritische Bewegungs- und Stammdaten nahtlos auszutauschen. Der Vortrag soll in diesem Zusammenhang nahelegen, wie Sie Oracle Integration Cloud (OIC) für die Applikationsintegration effektiv einsetzen können – mit Augenmerk auf:
-> Integration Cloud Service (ICS): Integration mit Technischen- oder Produktadaptern wie (REST, JMS, Oracle EBS, SalesForce)
-> Webbasiertes Datenmapping und Prozessorchestrierung
-> Monitoring
-> SOA Cloud Service (SOACS)
Abgerundet wird der Vortrag mit der Gegenüberstellung von ICS und SOACS. Hierbei soll in Anlehnung auf Anwendungsfälle, mehr Transparenz für die Produktauswahl geschaffen werden.

Dienstag, 20.11.2018 08:30 – 09:15 Uhr Hasan Ali Yilmaz (Apps Associates GmbH)

ESB in Rente oder die neue Art, Systeme zu integrieren

Das Verlassen der Komfortzone ist häufig ein schwieriges Unterfangen. Bisher nutzen wir den Oracle Service Bus als Werkzeug für die Entwicklung und Betrieb von Schnittstellen bei einem mittelständischen Kunden. Bis das für uns in diesem Kontext nicht mehr optimal funktionierte. Seit Anfang dieses Jahres implementieren wir Schnittstellen auf Basis einer Microservice-Architektur und Containern. Den Betrieb und die Überwachung dieser Services managen wir durch eine Container-Plattform auf Basis von Red Hat OpenShift. In meinem Vortrag erfahren Sie, warum sich der Kurswechsel mehr als gelohnt hat und wie die neue Technik mehr Geschwindigkeit und Qualität in Implementierung und Betrieb bringt.

Dienstag, 20.11.2018 11:00 – 11:45 Uhr Markus Lohn (esentri AG)

Survival of the fastest – Innovation mit DevOps und Cloud

Im heutigen Markt sind Firmen immer kürzeren Entwicklungszyklen unterworfen. Diejenigen, die in kürzester Zeit neue Funktionen und Produkte in hoher Qualität liefern können, verschaffen sich einen großen Wettbewerbsvorteil und regieren damit die Märkte. In meinem Beruf habe ich bereits häufig erlebt wie schwierig es Firmen mit klassischer IT fällt, bei dieser Geschwindigkeit mitzuhalten und wie viel Druck auf Betrieb und Entwicklung lastet. In meinem Vortrag werde ich Impulse für den erfolgreichen Wandel hin zu einer wettbewerbsfähigen Softwareentwicklung und deren Betrieb auf Basis von DevOps Prinzipien und Cloud Technologie geben. Die vorgestellten Konzepte werden durch konkrete Beispiele auf Basis des Oracle Cloud Portfolios veranschaulicht.

Dienstag, 20.11.2018 12:00 – 12:45 Uhr Carsten Wiesbaum (esentri AG)

Chatbots mit einem CMS personalisieren und integrieren

Chatbots bieten neue Möglichkeiten in der Kommunikation mit dem Kunden. Hier können Anliegen und Fragen direkt interaktiv bearbeitet und gelöst werden. Der Chatbot kann verstehen was der Kunde sucht oder was sein Problem ist. Durch neue Kanäle wie Slack, Facebook Messenger oder Whats App ist ein direkter Kontakt gewährleistet.

Wie schaut so eine neue User Journey aus?
Wie integriert man sinnvoll einen Chatbot mit einem bestehendem CMS?
Was ändert sich für die Redakteure?
Wie schaut die Architektur aus?

Diese Fragen beantworten wir in diesem Vortrag, zeigen live wie eine Integration aussehen kann und was benötigt wird.

Ausgangspunkt ist Oracle WebCenter Sites (Sites), als bestehendes Web Content Management System. OOTB kann Sites Inhalte personalisiert (durch Segmentierung) und Headless (via REST) ausliefern. Das nutzen wir um Chatbots mit Inhalten zu füttern und Chatbots personalisiert mit der passenden Frage oder Antwort aufpoppen zu lassen.

Dienstag, 20.11.2018 14:00 – 14:45 Uhr Kolja Eigl (Silbury Deutschland GmbH) & Dominik Berthold (Silbury Deutschland GmbH)

Herausforderung Integration – Plattformen im Vergleich

In der heutigen Zeit ist eine deutliche Heterogenisierung der IT Systemlandschaft in Unternehmen zu verzeichnen. Dies liegt vor allem daran, dass Unternehmen ihre „alten“ und häufig monolithischen Legacy Systeme durch „Best-of-Breed“ cloudbasierte Produkte und/oder Microservices ablösen. Während sich dadurch Vorteile wie zum Beispiel eine höhere Flexibilität bei geringen Kosten und einem niedrigen Wartungsaufwand ergeben, werden Unternehmen vor die Herausforderung gestellt, die verschiedenen Systeme und Services in die bestehende Systemlandschaft zu integrieren. Insbesondere muss davon ausgegangen werden, dass ein Migrationsprozess schrittweise erfolgt oder nicht alle Systeme durch Cloud basierte Lösungen ersetzt werden und so Systeme in der Cloud und On-Premise Lösungen integriert werden müssen. Für die Integration der verschiedenen operativen und analytischen Systeme eines Unternehmens existieren zahlreiche Lösungen bzw. Integrationsplattformen, die in der Cloud und/oder On-Premise betrieben werden können. Im Rahmen des Vortrags werden die Integrationsplattformen Oracle Integration Cloud Service, Dell Boomi und MuleSoft vorgestellt und miteinander verglichen. Anschließend wird auf verschiedene Anwendungsszenarien eingegangen und mögliche Integrationsarchitekturen vorgestellt.

Dienstag, 20.11.2018 14:00 – 14:45 Uhr Sven Böttcher (Apps Associates GmbH)

Self-Service WebApp für den Bestellprozess bei Carglass

Wir präsentieren einen Anwendungsfall für eine eigenentwickelte Supply Chain Applikation:
Carglass nutzt das Ordermanagement der EBS für die Kundenaufträge und kauft benötigtes Material über Purchase Orders ein. Im Standard-Bestellwesen der EBS sind die Informationen zum Auftrag und zur zugehörigen Bestellung über viele Masken verteilt. Wenn der Kunde bei Carglass anruft und den Stand seiner Bestellung haben möchte, sollte dies mit wenigen Klicks machbar sein.
Wir haben für diesen Anwendungsfall eine Apex Supplier Applikation erstellt, in der der Carglass Mitarbeiter die notwendigen Informationen einsehen kann:
– Ausgelöste Bestellungen
– Stand der Bestellung und Lieferantenzusagen
– Lieferstatus der Bestellungen mit der Option bei Lieferschwierigkeiten eine erneute Direktbestellung auszulösen

Tritt der Fall ein, dass der Kunde seinen Auftrag storniert und die Bestellung der entsprechenden Scheibe plus Zubehör seitens Carglass bereits ausgelöst wurde, kann der Lieferant auf einer Supplier-Maske seine Bestellungen bzw. die Stornierungsanfragen einsehen und bearbeiten. Die Applikation läuft getrennt, ist jedoch in die Einkaufsprozesse der EBS integriert.

Dienstag, 20.11.2018 17:00 – 17:45 Uhr Anja Wiegele (Apps Associates GmbH) & Sven Kinze (CARGLASS GmbH)

Revolutionize Retail with Digital In-Store Experience

Im Rahmen des Oracle Cloud Innovation Awards wurde innerhalb von vier Wochen ein Prototyp entwickelt, der das Einkaufserlebnis der Zukunft zeigt. Der Schlüssel zum Kunden ist eine individuelle App, die mittels Chatbot als Einkaufsberater dient und Daten für individuelle Kaufempfehlungen sammelt und bereitstellt. Mittels Augmented Reality wird dem Kunden ein neues Einkaufserlebnis mit mehr Service, Informationen und Transparenz ermöglicht. Auch das Thema der DSGVO wurde von vornherein berücksichtigt und somit dem potentiellen Kunden die Möglichkeit gegeben, jederzeit auf die Speicherung seiner personenbezogenen Daten Einfluss zu nehmen. Der Vortrag setzt sich zusammen aus einer Demo, die den gesamten Einkaufsprozess live zeigt, einer Übersicht der zugrundeliegenden Architektur, die Umsetzung der einzelnen Lösungsbausteine (Oracle Mobile Cloud Service Enterprise für den Chatbot und Analytics, Oracle Database Cloud Service für die Datenhaltung und eine native iOS-App als Kundenschnittstelle und den Augmented Reality-Teil) und einem Ausblick in puncto Erweiterbarkeit und Übertragbarkeit auf andere Bereiche und Branchen.

Mittwoch, 21.11.2018 09:00 – 09:45 Uhr Michael Erlekam (esentri AG)

Wir hätten gerne das Aschgrau

Wie kommen Sie mit Ihrer Forms-Landschaft in eine neue Erlebniswelt?In großen Unternehmungen und Behörden ist der Umgang mit komplexen Forms-Oberflächen historisch gewachsen und soweit etabliert, dass eine Umstrukturierung oft unmöglich erscheint. Gleichzeitig haben sich vielschichtige Probleme und Schwachstellen eingeschlichen, die eine leichtgängige Arbeitsweise durch den Nutzer nicht mehr möglich machen und Frustration und Unproduktivität fördern. Dass auch der Nutzer schon im Entwicklungsprozess stärker eingegliedert werden muss, ist mittlerweile bekannt, doch wie können festgefahrene Strukturen transformiert
und ein Umdenkprozess angestoßen werden? Insbesondere unter der Herausforderung der ggfs. neu zu gestaltenden Geschäftsprozesse im Zeichen der Digitalisierung. Was ist die richtige Strategie und welche Methoden stehen zur Verfügung, die Anwendungslandschaft in bestehenden Unternehmungen zu modernisieren und die Perspektive des Endbenutzers stärker einzubringen? Wo liegen die Herausforderungen? Welche Möglichkeiten bietet ein Design-System als Grundlage und Leitfaden für die Realisierung von „User Experience (UX)“-Anwendungen? Der Zuhörer des Vortrages erhält einen Überblick anhand von Praxisbeispielen über die Einführung einer Vorgehensweise zur Prozessoptimierung und UX-Transformation unter der Zielstellung Digitalisierung, die den Endbenutzer nicht außen vor lässt.

Mittwoch, 21.11.2018 11:00 – 11:45 Uhr Ulrich Gerkmann-Bartels (enpit GmbH & Co.KG)

Der Oracle Data Miner als CRM-Katalysator

Der Oracle Data Miner als Katalysator für sämtliche Ihrer CRM-AktivitätenIm B2C-Geschäft ist es von großer Wichtigkeit, den Kunden entlang seines kompletten Kundenlebenszyklus optimal zu betreuen. Den Oracle Data Miner kann man hierfür als Erkenntnis-Maschine benutzen, die sowohl punktuell als auch gesamthaft den Kundenlebenszyklus analytisch ausleuchtet. Wie das konkret aussehen kann, zeigen wir u.a. am Beispiel von Sales-Kampagnen.

Mittwoch, 21.11.2018 11:00 – 11:45 Uhr Frank Oechsle (esentri AG)

Performance Tuning an einer Oracle-basierten Webanwendung

In diesem Vortrag werden anhand von mehreren Use Cases Tipps und Tricks zum Thema Performance Tuning Oracle-basierter Webanwendungen gegeben. Dabei wird sowohl auf die Infrastruktur, Architektur und Middleware als auch Codes wie JavaScript und PL/SQL Sourcen eingegangen.
Als Referenz dient eine APEX-Anwendung, in der die einzelnen Use Cases vorgestellt werden. Innerhalb dieser Anwendung können die „Bottlenecks“ dargestellt und Optimierungsmöglichkeiten vorgestellt werden. Neben den unterschiedlichen Tuning-Möglichkeiten wird ebenfalls auf die Funktionsweise der Datenbank eingegangen, sodass grundlegendes Wissen vermittelt wird, um gängige Fehler zu verstehen und künftig zu vermeiden.

Mittwoch, 21.11.2018 12:00 – 12:45 Uhr David Michel (Apps Associates GmbH)

Web-Services mit APEX 18.1 leicht gemacht

In der Welt von Microservices, IoT und verteilten Systemen ist die Kommunikation zwischen Clients über Architekturen wie SOAP und REST immer wichtiger geworden. Das klassische Modell vom Marshalling und Unmarshalling rückt immer mehr in den Hintergrund und gemäß dem DevOps-Prinzip rücken der Workflow und die Inhalte immer mehr in den Vordergrund. Aus diesem Grund möchte ich in meinem Vortrag einen zeitgemäßen Überblick geben, wie aus Oracle-Datenbanken mithilfe von APEX auf einfache Art und Weise verwaltbare Schnittstellen generiert werden können.Mit der neuen Oracle APEX Version 18.1 wird es noch einfacher Web-Services zu konsumieren und selber anzubieten. Beim Erstellen von Web-Services, die auf der Oracle-Datenbank basieren, möchte ich auf potentielle Stolperfallen und Restriktionen aufmerksam machen. Gezeigt werden diese Technologien anhand von realen Beispielen und Nutzungsszenarien. Zusätzlich zeige ich das Reporting anhand von Web-Services und zeige die Unterschiede zwischen XML und JSON als Datenstrukturen für den Transport von Daten über verteilte Systeme hinweg. Alle Vorgänge, die sich zur Vorgängerversion von APEX verändert haben, werden auch ausgiebig beleuchtet. Mittwoch, 21.11.2018 15:00 – 15:45 Uhr Dominik Notzon (Apps Associates GmbH)

Völlig losgelöst – eine MS-Architektur mit OpenShift und AWS

Der Vortrag orientiert sich an einem Beispielprojekt, welches den Fokus auf Microservices legt: vom niedrigsten Level, der Datenbank, über die Backend-Services bis hin zu den Frontends werden die Einzelteile möglichst unabhängig funktionieren und skalierungssicher als Microservice-Architektur umgesetzt.Dabei gibt es zwei Grundlagen: die Verwendung von Open-Source-Technologien und die Umsetzung in der Cloud, komplett ohne eigene Infrastruktur.Der Vortrag soll als Einblick in die Erfahrungen aus dem Projekt dienen: Dos and Don’ts bei Microservices, Erfahrungen mit den verwendeten Technologien und Patterns dieser allseits beliebten Architektur sollen das Hauptthema darstellen.

Mittwoch, 21.11.2018 16:00 – 16:45 Uhr Torsten Naumann (esentri AG)

Treffen der PL/SQL-Community

Das Treffen der PL/SQL-Community wird aus drei Teilen bestehen:- Rückblick 2018, Ausblick 2019
– „Wunschkonzert – my favorite new feature wish for SQL, PL/SQL, DB-Programming and Modeling“ – Dialog mit dem Oracle Product Management
– The “Pink” and “Smart” and Database Paradigms – what on earth are Philipp and Bryn talking about? Podiumsdiskussion mit Bryn Llewellyn, Oracle und Philipp Salvisberg, Trivadis

Mittwoch, 21.11.2018 17:00 – 17:45 Uhr Christian Schwitalla (Apps Associates GmbH) & Sabine Heimsath (its-people GmbH)

How to Modernize Your Oracle EBS with Oracle Cloud Services?

Attendees to this presentation will be able to explore the possibilities of innovation and modernization available for your EBS Applications using Oracle Cloud Services. An easy to follow road map and strategy will be provided allowing customers to immediately apply the newly acquired knowledge back at the office.Oracle Corporation has been working on a series of Cloud Services that will help their customers unleash the power of the Cloud whether keeping their systems on premises or migrating to Oracle Cloud Infrastructure.Topics covered will include: Identity Cloud Services, Integration Cloud Services, Disaster Recovery Services, Backup and Recovery Services, and Management Cloud.

Mittwoch, 21.11.2018 17:00 – 17:45 Uhr Kai Glittenberg (Apps Associates GmbH) & Wilfrido Solano (Apps Associates GmbH)

Arbeiten mit Oracle OLAP Cubes

Dieser Vortrag erklärt mit Hilfe einer Demo, wie die OLAP Option innerhalb der Oracle Datenbank angewendet werden kann. Neben den Grundbegriffen und der Fragestellung „Warum macht es Sinn, über OLAP in einem Data Warehouse bzw. bei großen Datenmengen nachzudenken?“ werden ebenfalls die technischen Grundlagen vermittelt. Es werden mittels des Utilities „Analytic Workspace Manager for Oracle OLAP 12c“ ein Cube sowie drei Dimensionen erstellt. Des Weiteren wird verdeutlicht, wie der erstellte Cube anschließend via SQL abgefragt oder mit Hilfe von Oracle APEX visuell abgebildet werden kann (inkl. Drill Down).

Donnerstag, 22.11.2018 09:00 – 09:45 Uhr David Michel (Apps Associates GmbH)

Security Engineering

Genau wie die Tragfähigkeit einer Brücke nicht erst nach dem Bau berücksichtigt werden kann, sollten zentrale Ziele, wie vor allem die Sicherheit einer Software über alle Phasen des „Software Development Life Cycle“ hinweg betrachtet werden. Dies ist ein zentraler Bestandteil der „CISSP“ (Certified Information Systems Security Professional) Domäne „Security Engineering“.In diesem Vortrag sollen anhand dieser Domäne Prozesse und Designprinzipien zum Erreichen der bestmöglichen Sicherheit über die Projektphasen hinweg dargestellt werden. Außerdem werden grundlegende Konzepte und Modelle zur Umsetzung von Sicherheitszielen und zur Evaluation der Sicherheit von Software erklärt. Dabei werden Architektur, Auswahl von Technologien und kryptographische Verfahren berücksichtigt.Diese Themen werden mit Bezug auf ein aktuell laufendes sicherheitsrelevantes Projekt erklärt.

Donnerstag, 22.11.2018 09:00 – 09:45 Uhr David Kutt (esentri AG)

Frontend Slicing – Angular Verdauung bei Microservices

Trotz moderner Architekturen, wie beispielsweise Microservices, ist das Frontend meistens ein Monolith. Dieser Frontend-Block greift dann auf ein oder mehrere Services aus dem Backend zu. Die Frontend App wachst mit jeder neuer Anforderung.Eine Möglichkeit das Problem zu lösen sind einzelne UI-Micro-Frontends. Hierbei besteht das Frontend aus einzelnen Apps, die komplett voneinander isoliert sind. Diese können häppchenweise geladen werden, je nachdem, was gerade benötigt wird. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten zur Umsetzung des Konzepts:
– IFrames
– separate Angular Apps
– separate Angular ModulesDer Vortrag ist ein Erfahrungsbericht zum Umwandlungsprozess vom Frontend Monolith zum UI-Micro-Frontend. Dabei werden die Vor- und Nachteile der einzelnen Umsetzungsmöglichkeiten, als auch Hürden bei der Umsetzung erörtert.

Donnerstag, 22.11.2018 09:00 – 09:45 Uhr Maximilian Liesegang (esentri AG)

Sites-Delivery mal anders. “Publishing Pipeline” mit Kafka

In diesen Vortrag stellen wir eine neue Möglichkeit vor, wie die Auslieferung der Inhalte aus Oracle WebCenter Sites (Sites) ohne Sites (Delivery) funktioniert. Für die Business User und Redakteure ändert sich nichts, für die Auslieferung alles…Apache Kafka ist eine verteilte Streaming-Plattform und bietet eine fehlertolerante Publish-and-Subscribe-Pipeline mit geringer Latenz sowie hohem Throughput und ist in der Lage, Ereignis-Streams zu verarbeiten.In Sites wird ein Commit Log pro zu publizierendes Asset geschrieben. In der Log-Nachricht befinden sich die Metadaten (z.B. URL, Start-/Enddatum) und der Inhalt als Daten/JSON oder HTML. Mit Kafka Streams können die Daten weiter gefiltert und verarbeitet werden (z.B. Qualitätssicherung oder automatisches Kategorisieren). Der Konsument nimmt die Nachricht entgegen und schreibt die Daten in eine NoSQL Datenbank (hier eine Cassandra).Die Auslieferung kann nun entkoppelt von Sites erfolgen. Wir nutzen und zeigen dafür eine Container Anwendung mit Springboot.

Mit diesem Ansatz haben wir die Möglichkeit, eine hybride Architektur aufzubauen, Redaktionssystem mit Sites (on Premise) im Intranet und Auslieferung über eine Container Plattform in der Cloud.

Donnerstag, 22.11.2018 10:00 – 10:45 Uhr Kolja Eigl (Silbury Deutschland GmbH) & Albert Werner (Silbury Deutschland GmbH)

Oracle Analytics Cloud Services – Datenintegration

Cloud-basierte Dienste bieten insbesondere die Vorteile einer hohen Skalierbarkeit und i.A. geringeren Kosten gegenüber herkömmlichen On-Premise-Lösungen. Zudem lassen sich Lösungen in deutlich kürzerer Zeit bereitstellen (time-to-value), da insbesondere für Software as a Service (SaaS)-basierte Lösungen keine Infrastruktur bereitgestellt oder Software installiert werden muss. Oracle bietet mit den Analytics Cloud Services eine solche Plattform für BI Anwendungen an. Doch wie lassen sich die für das Reporting benötigten Daten in die Cloud integrieren? Während ein deutlicher Trend zu cloudbasierten Systemen zu verzeichnen ist, wird in den meisten Unternehmen eine schrittweise Migration zu „Best-of-Breed“ cloud-basierten Produkten erfolgen. Dadurch ergibt sich die Herausforderung, dass Daten in einer heterogenen IT Landschaft aus verschiedenen operativen Cloud-basierten Systemen, Legacy Systemen und On-Premise-Systemen in die Cloud integriert werden müssen. In diesem Vortrag werden zunächst die Analytics Cloud Services vorgestellt und auf die Unterschiede zu einer On-Premise BI (OBIEE)-Lösung eingegangen. Anschließend werden in einer Livedemonstration verschiedene Tools vorgestellt, die für die Datenintegration eingesetzt werden können, sowie ein Vergleich unternommen.

Donnerstag, 22.11.2018 12:00 – 12:45 Uhr Sven Böttcher (Apps Associates GmbH)

Moderne Datenverarbeitung mit Oracle fn Project

Ein zentraler Teil unseres Berufs sind Daten. Sie müssen extrahiert, zerstückelt, interpretiert, transformiert und verteilt werden. All dies habe ich bereits in unterschiedlichsten Umgebungen und Technologien mehr oder weniger komfortabel bewerkstelligt, angefangen bei Datenbankroutinen über service orientierte Architekturen bis zu lose gekoppelten Microservices.
Servlerless-Programming sehe ich als eine valide Alternative zu etablierten Methoden im Bereich der Datenverarbeitung. Innerhalb des Vortrags wird eine geeignete Architektur im Rahmen von Serverless-Programming vorgestellt. Die Vorteile werden auf Basis einer Implementation mit Oracle fnproject veranschaulicht.

Donnerstag, 22.11.2018 13:00 – 13:45 Uhr Carsten Wiesbaum (esentri AG)

Einsatz von Blockchains in Microservice-Anwendungen

Microservices und Blockchain gelten als die zwei bedeutendsten Entwicklungen der letzten Jahre. Sie stellen Teams vor große Herausforderungen, bieten jedoch unvergleichliche Potenziale, was die Förderung von modernen Ideen wie Dezentralisierung, Unabhängigkeit und Transparenz betrifft.Dieser Vortrag thematisiert zunächst die Herausforderungen, die im realen Projektumfeld beim Einsatz und der Umsetzung von Microservices auftreten. Wiederkehrende Konfliktpunkte wie Serviceschnitt, Datenhaltung und Sicherheit werden geschildert und es wird gezeigt, wie Entwickler und Architekten die Blockchain-Technologie als Werkzeug zur Lösung dieser Problemstellungen nutzen können.Anschließend wird aufgezeigt, wie eine Architektur auf Basis von Microservices und Blockchains konstruiert und wie diese Kombination in der Cloud umgesetzt werden kann. Abschließend wird betrachtet, welche Services die Entwicklung einer solchen Architektur vereinfachen können und es wird ein kritischer Blick auf die Technologiekombination und ihre Konfliktpotenziale, aber auch Chancen gewagt.

Donnerstag, 22.11.2018 14:00 – 14:45 Uhr Dominik Galler (esentri AG) & Matthias Fuchs (Devtops GmbH)

Blockchains als B2B-Schnittstelle

Blockchains sind auch nur eine Datenquelle, die integriert werden will. Diese nüchterne Betrachtung der Technologie geht konträr zu dem – nach wie vor ungebrochenen – Hype um die Blockchain. Doch während vielerorts fleißig über die disruptive Natur von Bitcoin, Ethereum und co. diskutiert wird, geraten die Entwickler oft ins Hintertreffen. Denn schließlich müssen die ganzen Ideen letztlich auch in Code umgesetzt werden. Mit „Hyperledger Fabric“ hat die Linux Foundation ein Blockchain Framework geschaffen, mit dem eine neue Art von verteilten Anwendungen für das Enterprise-Umfeld entwickelt werden können. Dank SDKs für Node.js, Java und Go ist die Integration in bestehende Anwendungen dabei kinderleicht. Dadurch wird die Einstiegshürde der Technologie erstmals massiv gesenkt. Als Basis für Blockchain Cloud-Services (bspw. Oracle) ebnet Hyperledger Fabric gleichzeitig den Weg für eine neue Form der B2B-Schnittstelle, auf Basis von sog. Smart Contracts.Dieser Vortrag gibt eine Einführung in die Entwicklung einer verteilten Anwendung mit Hyperledger Fabric und zeigt, wie sich damit neue Formen von B2B-Schnittstellen entwickeln lassen. Dabei werden zunächst die Unterschiede der Blockchain zu klassischen B2B-Schnittstellen beleuchtet. Anhand einer Demo, erhält der Zuhörer anschließend einen Einblick, wie sich Blockchains in bestehende Enterprise Anwendungen integrieren lassen und welche Herausforderungen dabei zu meistern sind.

Donnerstag, 22.11.2018 15:00 – 15:45 Uhr Ingo Sobik (esentri AG)

In den letzten Jahren haben sich viele Unternehmen auf den Weg gemacht, Ihre IT-Projekte durch die Einführung von agilen Vorgehensweisen schneller, risikoärmer und kundenzentrierter umzusetzen. Entsprechend „Conways Law“ haben sich neue Architekturen, geeignete Technologien und Prozesse etabliert.Für die Skalierung innerhalb einer Organisation mit zahlreichen Teams gilt es, einige Herausforderungen zu nehmen, um die Wertschöpfung kontinuierlich aufrecht zu erhalten: Die Abkehr und Neuausrichtung von Architekturmustern, -vorgaben und unternehmensweiten IT-Standards.
 Nutzung von neuen Technologien und Softwarearchitekturen und Ihre Wirkung auf die Organisation.
 Einführung und Implikation von Continuous Delivery
 Durchführung von motivierenden Maßnahmen.Der Vortrag schildert Erfahrung und Einschätzungen aus zwei Jahren Mitwirkung in einem Digitalisierungsprojekt mit mehreren agilen Teams und zeigt Vorgehensweisen auf, die bei einer UX Strategie beginnt, die Einbindung flexibler Architekturen notwendig macht und eine Auseinandersetzung auf der kulturellen Ebene erfordert. Die Teilnehmer erwartet ein lebendiger Bericht mit den wichtigsten Schlüsselerkenntnissen.

Donnerstag, 22.11.18 16:00 – 16:45: Andreas Koop (enpit GmbH & Co.KG) & Ulrich Gerkmann-Bartels (enpit GmbH & Co.KG)